VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki

Kapitelübersicht[]

Die Dissertation enthält zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, welche nicht als solche kenntlich gemacht sind. Die folgende Übersicht bildet das Inhaltsverzeichnis der Arbeit ab. Bisher (Stand der Analyse: 5. Mai 2024) als betroffen festgestellte Seiten wurden zu den jeweiligen Synopsen verlinkt und Kapitel, deren Haupttext sich als vollständig oder nahezu vollständig übernommen erwiesen hat, entsprechend markiert (siehe Klammervermerke).

  • EINLEITUNG
  • I. Anlass der Untersuchung. 8, 9
  • II. Gegenstand der Untersuchung. [10]
  • III. Gedankengang der Untersuchung. [11]
  • Hauptteil A - Risiken und Methoden der Risikobewältigung bei Derivatgeschäften. [12]
  • I. Risikoarten bei Derivativsgeschäfte. [12]
  • 1. Begriff des Risikos- Allgemeines. 12 [vollständig]
  • 2. Währungskurs- und Zinsänderungsrisiko als die hauptsächlichen Arten der Gefährdung beim Derivateinsatz. [12]
  • a) Zinsänderungsrisiko – Definition und Risikofaktoren. [12] 14
  • b) Währungsrisiko. 15
  • c) Systematische und unsystematische Kreditrisiken. 16, 17 [größtenteils (exkl. erste 2 Sätze]
  • 3. Andere Arten von Risiken bei Derivaten und Methoden der Risikobewältigung. [17]
  • a) Marktpreisrisiko. [18]
  • b) Bonitätsrisiko. [19]
  • c) Liquiditätsrisiko. [20]
  • d) Rechtsrisiko. [20]
  • e) Betriebsrisiko. [21]
  • II. Betriebswirtschaftliche Methoden der Risikobewältigung bei Finanz- Derivate. [sic] 21 [vollständig]
  • 1. Marktrisiko. 21, 22 [nahezu vollständig (exkl. letzten Satz)]
  • 2. Liquiditätsrisiko. 22, 23 [größtenteils (exkl. letzte 2 Sätze]
  • 3. Bonitätsrisiko. 23 [vollständig]
  • 4. Rechtsrisiko. [23] 24, 25, 26
  • 5. Betriebsrisiko. [25]
  • Hauptteil B - Risikosteuerung durch Derivatstrategien. [17]
  • I. Derivatstrategien mit Derivaten in der Form des Fest- oder Optionsgeschäft. [sic] [27]
  • 1. Vorbemerkung. 27, 28
  • 2. Legaldefinitionen der Derivate nach WpHG, BörsG. [28]
  • 3. Meinungsstand der Literatur. 29
  • 4. Stellungnahme der Rechtsprechung. [30] 31, 32
  • 5. Risikosteuerung durch Derivaten. [sic] [32]
  • a) Hegdingsstrategie. [32]
  • aa) Zinssatzswap als Instrument einer Hedgingstrategie. [33]
  • bb) Termingeschäft als Vorkehrung gegen steigende Preise. [35]
  • cc) Micro-, Macro und Portfoliohedge. 36, 37
  • b) Spekulation und Arbitrage als Gegensatz zur Hegdingstrategie. 37, 38, 39
  • II. Finanz Derivatgeschäfte [sic] und ihre Anwendung bei Hegdingsstrategien. [40]
  • 1. Derivate der ersten Generation. [40]
  • a. Festgeschäfte. [40]
  • b. FRA. [41]
  • c. SWAP. [42]
  • d. Devisentermingeschäft. [43]
  • e. Optionsgeschäft; Zinsoptionen. [44] 45
  • f. Zinsbegrenzungsverträge. [46]
  • 2. Barausgleich. 47 [vollständig]
  • a. Terminkauf mit Barausgleich. 47 [vollständig]
  • aa) Devisentermingeschäfte mit Barausgleich (FX Non Deliverable Forward). 47, 48 [größtenteils (exkl. 2 Sätze)]
  • bb) Terminsatz – Vereinbarung mit Barausgleich Forward Rate Agreement 48, 49 [vollständig]
  • cc) Zinssatzswap, Interest Rate Swap. 49, 50
  • b) Optionsgeschäft mit Barausgleich; Devisenoption mit Barausgleich. 50, 51 [größtenteils (exkl. 3 Sätze)]
  • 3. Kreditderivate als Instrumente eines aktiven Kreditrisikomanagement. [sic] [51]
  • a. Allgemeines. [51]
  • b. Voraussetzungen und Grundformen der Kreditderivate. 53
  • aa) Kreditsicherungs- Swap (Credit Defaullt Swap). 53, 54
  • bb) Gesamtrisiko – Swap (Total Return Swap). [55]
  • cc) Spanensicherungs- Swap (Credit Spread Swap). [55]
  • dd) Verbriefte Kreditderivate (Credit Linked Notes). 56, 57
  • c. Kreditrereignisse. [sic] 57, 58
  • aa) Insolvenz. 58 [vollständig]
  • bb) Vorzeitige Fälligkeit von Verbindlichkeiten (Obligation Accelaration) 58 [vollständig]
  • cc) Vertragsverletzung (Obligation Default). 59 [vollständig]
  • dd) Nichtzahlung. 59, 60 [vollständig]
  • ee) Nichtanerkennung/ Moratorium (Repudiation). 61
  • ff) Restrukturierung. 62 [vollständig]
  • d. Dokumentation der Kreditderivate. 63, 64, 65, 66
  • e. Aufsichtsrechtliche Aspekte der Kreditderivate. 66, 67
  • aa) Anlagebuch. 68 [vollständig]
  • bb) Handelsbuch. 69, 70
  • f. Insolvenzrechtliche Aspkte [sic] bei Kauf eigenen [sic] Risiko. [71]
  • aa) Allgemeines. 72, 73
  • bb) Vermögensnachteile einer Credit Linked Note. [73] 74
  • cc) Zusammenfassung. [74]
  • 4. Wetterderivate. [74]
  • a. Allgemeines. 75 [vollständig]
  • b. Grundstrukturen und gesetzliche Behandlung. [75] 76, 77
  • c. Wetterderivate an der Börse. 77, 78 [vollständig]
  • III. Zusammenfassung. 78, 79
  • Hauptteil C - Handels- und kapitalmarktrechtliche Aspekte des Anlegerschutzes. [81]
  • I. Aufsichtrechtliche Grundlage und Risikokontrolle mit Rücksicht auf Derivate. [81]
  • 1. Aufsichtsrechtliche Ansatzpunkte. [81]
  • a) Allgemeines. 81
  • b) Bankenaufsicht. [81] 83, 84
  • c) Wertpapieraufsicht/ Asset- Management. [85]
  • 2. Schutz des Pfandbriefgläubigers bei Derivatgeschäften. [85]
  • 3. Gesellschaftsrechtliche Möglichkeiten der Risikominderung bei Derivaten. [85]
  • a) Allgemeines. [85]
  • b) Risiko- und Zwecktransparenz. [86] 86, 87
  • c) Auskunftspflichten gegenüber Aktionären nach § 131 AktG. 88 [vollständig]
  • II. Die Gewährleistung der Risikotransparenz im Rahmen der Buchführung und des Jahresabschlusses. [88]
  • 1. Allgemeines. [88]
  • 2. Rechtsnatur und Arten der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GOB) [89]
  • a) Vollständigkeitsprinzip. [89]
  • b) Grundsatz der Einzelbewertung. [90]
  • c) Grundsatz der Vorsicht. [90]
  • 3. Jahresabschluss als Konkretisierung des Grundsatzes ordnungsgemäßer Buchführung bei Derivativgeschäften. 91 [nahezu vollständig (exkl. 1 Satz)]
  • 4. Zusammenfassung. [91] 92
  • III. Börsenrechtliche Rahmenbedingungen am Beispiel der Eurex Deutschland AG. [92]
  • 1. Allgemeines. [92]
  • 2. Sicherungsvorkehrungen nach der Börsenordnung für die Eurex Deutschland AG und nach dem neuen Börsengesetz. [92]
  • a) Börsenaufsichtsbehörde und Handelsüberwachungsstelle. [93]
  • aa) Börsenaufsichtsbehörde. [93]
  • bb) Handelsüberwachungsstelle. [94]
  • cc) Marktüberwachung. [95]
  • b) Ordnungsgemäße Abwicklung der Derivativgeschäfte. [95]
  • c) Market Maker. [96]
  • d) Sicherung von Termingeschäften am Beispiel der Eurex Clearing AG. [97]
  • e) Zusammenfassung. [97]
  • IV. Risikomessung und Risikomanagement beim Einsatz von Derivaten auf europäischer und inländischer Ebene. [97]
  • 1. Die Grundsätze des Einsatzes der Derivatinstrumente gemäß der Richtlinie 2001/108. 98, 99, 100
  • 2. Bestimmung einer Obergrenze des Marktrisikopotentials von Sondervermögen beim Einsatz von Derivaten. [100]
  • a) Gesamtgrenze beim Einsatz der Derivate gemäß Investmentmodernisierungsgesetz. [100]
  • b) Risikomanagement und Risikomessung nach der Derivatverordnung. 102, 103, 104, 105
  • Hauptteil D – Rahmenverträge. [108]
  • I. Allgemeines. 108
  • II. Sachlicher Geltungsbereich des Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte. [109]
  • 1. Zweck und Gegendstand des Vertrages. [109]
  • 2. Voraussetzungen und Rechtsfolgen einer Kündigung. [110] 111
  • 3. Schadensersatz, Vorteilsausgleich und Abschlusszahlung. [112]
  • III. Inhaltskontrolle des Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte. [114]
  • 1. Anwendbarkeit der AGB Bestimmungen [sic]. 114
  • 2. Das Transparenzgebot bei Derivatverträgen. [115] 116
  • IV. Sicherungsfunktion. [116]
  • 1. Netting. [116]
  • a) Allgemeines. [116]
  • b) Ziel des Netting. [117]
  • c) Anerkennung von Nettingsvereinbarungen. [117]
  • d) Netting und seine Arten. [118]
  • aa) Automatische Zahlungsaufrechnung. [118]
  • bb) Schuldersetzende Verrechnung (Novations Netting). [119]
  • cc) Cross Product Netting Multibranch Netting. [119]
  • dd) Liquidation Netting. [119]
  • e) Nettingvereinbarungen im Insolvenzfall. [119] 120
  • 2. Aufrechnung. [120]
  • 3. Zurückbehaltungsrechte nach §§ 273, 320 BGB und 369 HGB. [121] 123
  • V. Zusammenfassung. [124]
  • Hauptteil E - Wirksamkeit der Börsen- und Finanztermingeschäfte. [125]
  • I. Begriff des Börsentermingeschäftes. [125]
  • 1. Allgemeines. 125 [vollständig]
  • 2. Börsentermingeschäft nach dem BörsG. vom 09. 09. 98 (a. F.). 126
  • 3. Stellungnahme der Rechtsprechung. [126]
  • 4. Begriffsdefinitionen des Börsentermingeschäfts im Schrifttum. 127
  • a) Hinausgeschobener Erfüllungszeitpunkt. [128]
  • b) Anreiz zur Spekulation durch eine Hebelwirkung (Leverage Effekt). [128]
  • c) Totalverlust. [128]
  • d) Nachschussrisiko. [129]
  • 5. Kritik an der Typuslehre. 129, 130 [nahezu vollständig (exkl. 1 Satz)]
  • 6. Zusammenfassende Stellungnahme. 130, 131
  • II. Definition des Finanztermingeschäftes nach 4 FMFG. [131]
  • 1. Allgemeines. [131]
  • 2. Legaldefinition nach dem WpHG. 132 [größtenteils (exkl. ersten und letzten Satz)]
  • 3. Stellungnahme. [132] 133, 134
  • III. Verbindlichkeit der Börsentermingeschäfte. [134]
  • 1. Verbindlichkeit der Börsentermingeschäfte im Kapitalmarktrecht nach dem Börsengesetz vom 9.9.1998 (a.F.) [134]
  • a) Börsentermingeschäftsfähigkeit kraft Gesetz. [134]
  • b) Börsentermingeschäftsfähigkeit durch Information. [136]
  • c) Kritische Stellungnahme an die Börsentermingeschäftsfähigkeit nach altem Rechtstand. [137]
  • 2. Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften durch die ,,Zwei Stufen Theorie“ [sic] [139]
  • 3. Informationspflichten nach dem 4 FMFG. [139]
  • a) Allgemeines. 140
  • b) Inhalt und Umfang der Informationspflicht nach § 37 d Abs. 1 Satz 1 WpHG. 140, 141
  • c) Schadensers/atzumfang bei Verletzung des § 37 d Abs. 4 Satz 1 WpHG. 141, 142 [vollständig]
  • 4. Verbotene Finanztermingeschäfte gemäß § 37 g WpHG. [142]
  • 5. Verleitung zu Börsentermingeschäften. 143, 144
  • IV. Zusammenfassung. [144] 145
  • Hauptteil F - Anlegerschutz bei Derivaten in der Rechtssprechung. [146]
  • I. Die Aufklärungs- und Beratungspflicht der Kreditinstitute bei Derivatgeschäften. [146]
  • 1. Allgemeines. [146]
  • 2. Abgrenzung von Aufklärung und Beratung. [147]
  • a) Aufklärung. [147]
  • b) Beratung. [148]
  • 3. Umfang und Inhalt der Beratung- [sic] und Aufklärungspflichten nach der Judikatur. [149]
  • a) Allgemeines. [149]
  • aa) Anlegergerechtigkeit. [149]
  • bb) Anlageobjekt. [150]
  • b) Vollstandinge [sic] und Unmissverständliche [sic] Aufklärung- [sic] und Beratungspflicht. 151, 152, 153
  • c) Bedeutung der Erfahrung der Kunden für den Umfang der Beratungspflicht. [154]
  • aa) Geschäfte mit ,,professionellen Marktteilnehmern“. 155, 156
  • bb) Geschäfte mit ,,mittelständischen Firmenkunden“. 157
  • cc) Geschäfte mit „kleinen Firmenkunden“. [157] 158, 159, 160, 161
  • d) Überwachung der Verhaltensregeln der Wertpapierdienstleistungsunternehmen. [161]
  • 4. Form und Zeitpunkt der Aufklärung und Beratung und Information. [162]
  • a) Allgemeines. [162]
  • b) Schriftliche oder Formlose Aufklärungs- [sic] und Beratung. 163
  • c) Zeitpunkt der Aufklärung bei Derivatgeschäften. [164]
  • II. Zusammenfassung. [164]
  • SCHLUSSWORT. [166]