VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki
Anlegerschutz bei Derivaten

von Dr. Przemyslaw Trubicki

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Pt/Fragment 086 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2024-05-05 09:06:29 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Pt, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Von Randow 1996

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 86, Zeilen: 14-26
Quelle: von Randow 1996
Seite(n): 25, Zeilen: 17 ff., 34 ff.
Es ist eine Sache der Geschäftsführung, wann und zu welchen Zwecken Derivativinstrumente einzusetzen sind.186 Mit Berichtspflichten gegenüber dem Aufsichtsrat wird der Einsatz von Derivaten auch zum Gegenstand dessen Recht und Zweckmäßigkeitskontrolle. Die Berichtspflichten des Vorstandes sind damit die Nahtstelle für eine effektive Überwachung und Beratung durch den Aufsichtsrat.


Bei der Antwort auf die grundsätzlichen Fragen des ,,Ob“ und ,,Wozu“ eines Engagements in Derivaten sind die § 90 Abs. 1 Satz 1 Nr.1 i.V.m. § 90 Abs. 2 Nr.1 AktG zu berücksichtigen.

Die Berichtspflicht ergibt sich aus § 90 Abs. 1 Nr. 1 AktG, da das Engagement in Derivaten als Form des Risikomanagements eine Grundsatzfrage der Geschäftspolitik und Unternehmensplanung darstellt. Diese berührt die Produktions-, Absatz-, Ertrags-, Finanz- und Investitionsplanungen.


186 Sharpf/Luz, Risikomanagement, Bilanzierung und Aufsicht von Finanzderivaten, S. 26.

Die Entscheidung, wann und zu welchem Zweck Derivate einzusetzen sind, ist Maßnahme der Geschäftsführung. Sie wird damit zum Gegenstand der Recht- und Zweckmäßigkeitskontrolle durch den Aufsichtsrat. Die Berichtspflichten des Vorstandes sind deshalb Nahtstelle seiner effektiven Überwachung und Beratung durch den Aufsichtsrat auch bei Entscheidungen, die das Risikomanagement betreffen.84


Soweit über das grundsätzliche "Ob" und "Wozu" eines Engagements in Derivativen zu befinden ist, sind § 90 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. § 90 Abs. 2 Nr. 1 AktG und nicht etwa § 90 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 oder Satz 2 einschlägig. [...] Die Herleitung der Berichtspflicht aus § 90 Abs. 1 Nr. 1 AktG ergibt sich vielmehr daraus, daß eine jede Strategie des Risikomanagements die Rahmendaten der Produktions- [sic] Absatz-, Ertrags- Finanz- und Investitionsplanungen mitbestimmt.


84 Über den Zusammenhang von vorstandsseitiger Berichtspflicht und Prüfungsaufgabe des Aufsichtsrates LUTTER/ KRIEGER: Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats (1993, 3. A.), § 2 Rdz. 18

Anmerkungen

Ein Hinweis auf die Quelle findet sich auf der Folgeseite (und dort zur Referenzierung eines Satzes) in Fn. 187; der Umfang der inhaltlichen Übernahme bleibt unausgewiesen.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20240505090912