VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki
Anlegerschutz bei Derivaten

von Dr. Przemyslaw Trubicki

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Pt/Fragment 027 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2023-12-26 14:09:50 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Pt, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Von Randow 1996

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 27, Zeilen: 11-24
Quelle: von Randow 1996
Seite(n): 1, Zeilen: 6 ff.
Anlagen in Finanzierungs- und Investitionsunternehmen zur Abwehr der mit ihnen einhergehenden Währungs-, Zins- und Preisrisiken werden in weitem Umfang entbehrlich, wenn sich die entsprechenden Risiken bereits durch das Engagement in Derivativinstrumente kostengünstig umgestalten und den jeweiligen Bedürfnissen der Gesellschaft anpassen lassen. Unter Berücksichtigung der oben genannten Vorteile sind Derivate nicht nur Argumente in der unternehmerischen Entscheidungspraxis, sondern auch Wettbewerbsfaktoren.54 So ist den Ergebnissen der Group of Thirty zu entnehmen, dass von 149 im Jahre 1992 befragten international tätigen Unternehmen, darunter auch einer Reihe deutscher Aktiengesellschaften wie: BASF, BAYER, Daimler Benz, Man, Schering 122 zu Zwecken der Absicherung, des operativen Geschäfts, 125 zu Zwecken der Absicherung von Finanztransaktionen, 107 zur Senkung der Kapitalaufnahme Kosten-Derivate eingesetzt hatten. Fehlerhafte Derivattransaktionen können jedoch sogar renommierte und höchst solvente [Unternehmen in die Insolvenz treiben.]

54 Randow, Derivate und Corporate Governance, S. 2.

Eingriffe in Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen zur Abwehr der mit ihnen einhergehenden Währungs-, Zins- oder Preisrisiken werden in weitem Umfang entbehrlich, wenn sich die entsprechenden Risikoexpositionen bereits durch das Engagement in Forwards, Optionen und anderen Instrumenten kostengünstig umgestalten und den jeweiligen Bedürfnissen der Gesellschaft anpassen lassen.3 [...]
So ist den Ergebnissen einer Umfrage der Group of Thirty zu entnehmen, daß von 149 im Jahre 1992 befragten international tätigen Unternehmen - darunter auch einer Reihe deutscher Aktiengesellschaften wie BASF, Bayer, Daimler- Benz, MAN und Schering - 122 Derivate zu Zwecken des Hedging6 des operativen Geschäfts, 125 zur Absicherung von Finanztransaktionen, 107 zur Senkung der Kapitalaufnahmekosten und 45 (auch) zu Zwecken der Gewinnerzielung ("take a view on financial markets") eingesetzt hatten. [...]

[...] Denn fehlgehende Transaktionen in Derivaten können selbst renommierte und höchst solvente Unternehmen an den Rand des Ruins treiben, Anteilseigner und Kreditgeber schädigen, Arbeitsplätze vernichten und Zulieferern wie Abnehmern erhebliche Verluste zufügen9 - und nicht immer nur, wenn Unternehmensverwaltungen unverantwortlich spekulieren.


3 C. W. SMITH, Jr.: Corporate Risk Management: Theory and Practice; The Journal of Derivatives 1 (1995), 21 (21); DOLDE: The Trajectory of Corporate Financial Risk Management; Journal of Applied Corporate Finance 6 (1993), 33 (36)

6 to hedge = einzäunen, abgrenzen; bei einem Hedging wird zu einer bereits vorhandenen oder bisher nur geplanten Position in Sachen oder Rechten auf bestimmte Frist ein entgegengesetztes Engagement mit dem Ziel eingegangen, daß sich Preis- bzw. Zinsänderungen aus beiden Positionen (teilweise) ausgleichen (sog. “pure risk- avoidance hedging”; dazu und zu anderen Formen des hedging vgl. WORKING: New Concepts Concerning Futures Markets and Prices; American Economic Review (1962), 248 (249)). Die weitere Betrachtung beschrankt sich i.ü. auf Hedgegeschäfte mit Hilfe von derivativen Finanzinstrumenten und Warentermintransaktionen. Andere Strategien, die risikomindernde Effekte zu erzielen vermögen (z.B. Unternehmensverschmelzungen oder Diversifizierung des Beteiligungsbesitzes) bleiben dagegen außer Betracht.

9 Vgl. dazu etwa MOODY'S Special Comment: Credit Implications for Firms That Use Derivatives (November 1991), 2 ff.;

Anmerkungen

Die Quelle ist zwar in Fn. 54 genannt, die Wörtlichkeit der Übernahme (die sich auch nach der Referenz fortsetzt) bleibt jedoch unausgewiesen.

Sichter
(SleepyHollow02), Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20231226141015