VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki

Kapitelübersicht[]

Die Dissertation enthält zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, welche nicht als solche kenntlich gemacht sind. Die folgende Übersicht bildet das Inhaltsverzeichnis der Arbeit ab. Bisher (Stand der Analyse: 3. September 2023) als betroffen festgestellte Seiten wurden zu den jeweiligen Synopsen verlinkt und Kapitel, deren Haupttext sich als vollständig oder nahezu vollständig übernommen erwiesen hat, entsprechend markiert (siehe Klammervermerke).

  • Erstes Kapitel: Allgemeiner Teil
  • § 1: Aufbau der Untersuchung [1]
  • § 2: Einführung in das Thema [2]
  • I. Übernahmemarkt in Zahlen [2]
  • II. Begriff der Übernahme 4
  • III. Ökonomischer Nutzen von Übernahmen [5]
  • IV. Mögliche Auswirkungen auf die Belegschaft [6]
  • 1. Mögliche Auswirkungen auf die Arbeitnehmer persönlich 6
  • 2. Mögliche Auswirkungen auf die Organe der Arbeitnehmer 8
  • 3. Identifizierung des Interessenkonflikts 9
  • Zweites Kapitel: Berücksichtigung von Arbeitnehmerinteressen im nationalen und europäischen Recht
  • § 1: Einleitung [10]
  • I. Beteiligung an unternehmerischen Entscheidungsprozessen 10
  • II. Teilhabe an Informationen auf Unternehmensebene [11]
  • § 2: Arbeitnehmerberücksichtigung im Deutschen Recht [12]
  • I. Einleitung [12]
  • II. Historie 13
  • III. Verankerung in deutschen Gesetzen [14]
  • 1. Das Aktiengesetz [14]
  • a. Darf der Vorstand Arbeitnehmerbelange berücksichtigen? [15]
  • aa. Syndikalistischer Ansatz [15]
  • bb. Pluralistischer Ansatz [16] 17
  • b. Kann der Vorstand Arbeitnehmerbelange berücksichtigen? 18
  • c. Fazit 20
  • 2. Das Mitbestimmungsgesetz 20, 21
  • 3. Das Betriebsverfassungsgesetz [22]
  • 4. Fazit 23
  • § 3: Arbeitnehmerberücksichtigung im Europäischen Recht [23]
  • I. Einführung [23]
  • II. Verwirklichung des Binnenmarkts und sozialpolitische Ziele [24] 25, 26, 28
  • III. Unterschiedliche Ausgangsbedingungen [29] 30
  • 1. Frankreich [30]
  • a. Historie [30] 31
  • b. Einfluss auf Betriebsebene 31, 32
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene 32, 33
  • 2. Großbritannien [34]
  • a. Historie 34
  • b. Einfluss auf Betriebsebene 35, 36, 37
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene 37
  • 3. Italien [38]
  • a. Historie 38, 39
  • b. Einfluss auf Betriebsebene 39, 40
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene [40] 41
  • 4. Niederlande [41]
  • a. Historie 41, 42
  • b. Einfluss auf Betriebsebene [42]
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene 43
  • 5. Österreich [44]
  • a. Historie 44 [nahezu vollständig (exkl. ersten Satz)]
  • b. Einfluss auf Betriebsebene 44, 45, 46
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene 46
  • 6. Schweden [47]
  • a. Historie 47 [nahezu vollständig (exkl. letzten Satz)]
  • b. Einfluss auf Betriebsebene [47] 48
  • c. Einfluss auf Unternehmensebene [48]
  • 7. Neue Mitgliedstaaten 49, 50, 51, 52
  • 8. Fazit [52]
  • a. Strukturelle Unterschiede [52] 53, 54
  • b. Sprachgebrauch [54]
  • IV. Maßnahmen der Europäischen Gemeinschaft auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesellschaftsrechts 55
  • 1. Arbeitsrecht 56
  • a. Richtlinie über Massenentlassungen [56]
  • b. Richtlinie über die Wahrung von Arbeitnehmer-Ansprüchen 57
  • c. Richtlinie über die Einsetzung eines Europäischen Betriebsrats 57, 58, 59, 60
  • d. Richtlinie zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Unterrichtung und Anhörung der Arbeitnehmer in der EG 60, 61, 62
  • e. Zusammenfassung 62, 63 [nahezu vollständig (exkl. letzten Satz)]
  • 2. Gesellschaftsrecht [63]
  • a. Richtlinie zum Statuts der Europäischen Aktiengesellschaft hinsichtlich der Beteiligung der Arbeitnehmer 64, 65, 66, 67
  • b. Fazit 67
  • 3. Zusammenfassung 68, 69
  • Drittes Kapitel: Konkrete Betrachtung des deutschen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes und der Übernahmerichtlinie
  • § 1: Einführung [69]
  • § 2: Gesetzesintention [70]
  • I. Deutsches Übernahmerecht [70]
  • II. Europäisches Übernahmerecht 71, 72, 73
  • § 3: Entstehungsgeschichte [74]
  • I. Deutsches Übernahmerecht 74, 75, 76 [größtenteils (exkl. 3 Sätze)]
  • II. Europäisches Übernahmerecht [76]
  • 1. Die Rechtsgrundlage des Art. 44 Abs. 2g EG [76]
  • 2. Entstehungsgeschichte der Übernahmerichtlinie 78, 79
  • a. Neutralitätsgebot 80, 81
  • b. Arbeitnehmerbeteiligung [81] 82
  • 3. Die Verabschiedung der Richtlinie: das Optionsmodell vom 21.04.2004 [82]
  • § 4: Einzelne Vorschriften des WpÜG und der Übernahmerichtlinie [84]
  • I. Schlüsselbegriffe und allgemeine Grundsätze [84]
  • 1. Schlüsselbegriffe und allgemeine Grundsätze im WpÜG 84
  • 2. Schlüsselbegriffe und allgemeine Grundsätze in der Übernahmerichtlinie [85]
  • II. Begriff des Arbeitnehmers [87]
  • 1. Der Arbeitnehmerbegriff im WpÜG [87]
  • 2. Der Arbeitnehmerbegriff in der Übernahmerichtlinie [87]
  • III. Begriff der Arbeitnehmervertretung [88]
  • 1. Die Arbeitnehmervertretung im WpÜG [88]
  • 2. Die Arbeitnehmervertretung in der Übernahmerichtlinie 88, 89
  • IV. Das Leitung- und Verwaltungsorgan als grundlegender Begriff in der Übernahmerichtlinie 89
  • V. Die Neutralitätspflicht [90]
  • 1. Die Neutralitätspflicht im WpÜG 90
  • 2. Die Neutralitätspflicht in der Übernahmerichtlinie [92]
  • 3. Anpassungsbedarf im WpÜG 93
  • VI. Die Unterrichtungspflicht gegenüber den Arbeitnehmern [93]
  • 1. Die Unterrichtungspflicht im WpÜG [93] 94
  • 2. Die Unterrichtungspflicht in der Übernahmerichtlinie 95
  • 3. Anpassungsbedarf im WpÜG [96]
  • VI. Der Inhalt der Angebotsunterlage des Bieters [97]
  • 1. Die Angebotsunterlage nach dem WpÜG 97
  • a. Künftige Geschäftstätigkeit 98 [größtenteils (exkl. erste 2 Sätze)]
  • b. Sitz und Standort wesentlicher Unternehmensteile 98 [vollständig]
  • c. Verwendung des Vermögens 98, 99 [vollständig]
  • d. Künftige Verpflichtungen 99 [vollständig]
  • e. Arbeitnehmer und ihre Vertretungen 99, 100
  • 2. Die Angebotsunterlage nach der Übernahmerichtlinie [101]
  • 3. Anpassungsbedarf im WpÜG 102
  • VIII. Empfänger der Angebotsunterlage [103]
  • 1. Empfänger der Angebotsunterlage im WpÜG [103]
  • a. Einzel- und Gesamtbetriebsrat 103, 104
  • b. Konzernbetriebsrat [104]
  • c. Empfänger in anderen Unternehmensverbindungen [105]
  • d. Europäischer Betriebsrat [106]
  • e. Praktische Anwendung [106]
  • f. Arbeitnehmer 107
  • g. Wirtschaftsausschuss 108 [vollständig]
[im Inhaltsverzeichnis nicht ausgewiesen:] Exkurs: Der Wirtschaftausschuss 108, 109
  • h. Aufsichtsrat [110]
  • 2. Empfänger der Angebotsunterlage in der Übernahmerichtlinie [110]
  • 3. Anpassungsbedarf im WpÜG [110]
  • VIII. Übermittlung der Angebotsunterlage [111]
  • 1. Zur Übermittlung Verpflichteter [111]
  • a. Zur Übermittlung Verpflichteter im WpÜG [111]
  • b. Zur Übermittlung Verpflichteter nach der Übernahmerichtlinie 112, 113 [nahezu vollständig (exkl. 2 Sätze)]
  • 2. Zeitpunkt der Übermittlung der Angebotsunterlage [113]
  • a. Zeitpunkt der Übermittlung im WpÜG 113, 114
  • b. Zeitpunkt der Übermittlung in der Übernahmerichtlinie [114]
  • 3. Art und Weise der Übermittlung der Angebotsunterlage [115]
  • a. Art und Weise der Übermittlung im WpÜG 115
  • b. Art und Weise der Übermittlung in der Übernahmerichtlinie [116]
  • 5. Anpassungsbedarf im WpÜG [117]
  • IX. Stellungnahmen [117]
  • 1. Stellungnahmen im WpÜG [117]
  • a. Stellungnahmen auf Unternehmensseite [117]
  • aa. Stellungnahme des Vorstands [117] 118
  • bb. Stellungnahme des Aufsichtsrats [118] 119, 120, 121
  • cc. Inhalt der Stellungnahme 122
  • dd. Informationsbeschaffungspflicht 123
  • ee. Übermittlung der Stellungnahme 124 [größtenteils (exkl. letzten Satz)]
  • b. Stellungnahmen auf Arbeitnehmerseite [124]
  • aa. Stellungnahme des Betriebsrats 124, 125, 126
  • bb. Stellungnahme der Arbeitnehmer [126] 128
  • cc. Pflicht zur Beifügung 129, 130, 131
  • c. Gemeinsame Stellungnahmen [131] 132
  • d. Bewertung [132]
  • 2. Stellungnahmen in der Übernahmerichtlinie [133]
  • a. Stellungnahmen auf Unternehmensseite [133]
  • b. Stellungnahme der Arbeitnehmervertretung [134]
  • c. Stellungnahme der Arbeitnehmer [136]
  • d. Anpassungsbedarf im WpÜG [137]
  • X. Unterrichtung, Anhörung und Mitbestimmung der Arbeitnehmervertreter [137] 138
  • XI. Aufsichtsbehörde [140]
  • 1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und Beirat 140
  • 2. Aufsichtsbehörde nach der Übernahmerichtlinie [141]
  • XII. Sanktionen [141]
  • 1. Sanktionen im WpÜG [141]
  • a. Verwaltungsakte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht [142]
  • b. Schadensersatzansprüche [143]
  • c. Bußgeldvorschriften [144] 145
  • d. Bewertung [146]
  • 2. In anderen deutschen Gesetzen verankerte Sanktionen [147]
  • a. Betriebsverfassungsgesetz [147]
  • b. Aktiengesetz 148
  • c. Bürgerliches Gesetzbuch [149]
  • 3. Fazit [149]
  • 4. Sanktionen in der Übernahmerichtlinie 150
  • 5. Anpassungsbedarf des WpÜG [151]
  • XIII. Anpassungsbedarf im WpÜG insgesamt und Umsetzungsfrist [152]
  • § 5: Praktische Umsetzung anhand ausgewählter Beispiele [153]
  • I. Freiwilliges öffentliches Kaufangebot der Deutschen Telekom AG an die Aktionäre der T-Online International AG [153]
  • II. Pflichtangebot der Sanofi-Aventis AG an die Aktionäre der Hoechst AG [154]
  • III. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot der Continental AG an die Aktionäre der Phoenix AG 154, 155 [vollständig]
  • IV. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot der Procter & Gamble Germany Management GmbH an die Aktionäre der Wella AG 156 [vollständig]
  • V. Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot Bilfinger Berger AG an die Aktionäre der Rheinhold & Mahla AG 157 [vollständig]
  • VI. Zusammenfassung [157]
  • § 6: Anpassungsbedarf in anderen Mitgliedstaaten [159]
  • I. Regelung des Übernahmerechts Frankreich [159]
  • II. Regelung des Übernahmerechts in Großbritannien [159]
  • III. Regelung des Übernahmerechts Italien [160]
  • IV. Regelung des Übernahmerechts in den Niederlanden 161
  • V. Regelung des Übernahmerechts in Österreich 162
  • VI. Regelung des Übernahmerechts in Schweden [162]
  • VII. Regelung des Übernahmerechts in den neuen Mitgliedstaaten [163]
  • VIII. Fazit [163]