VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 58, Zeilen: figure, 1-5, 7-19
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 42, 43, Zeilen: 42: figure; 43: 1 ff.
Kst 058 19 diss.png

Fig. 19 Shift in labour demand among domestic workers
  Source: author.

As a logical conclusion from the above, a recipient country should adapt its migration policy to accept only those immigrants who are scarce on the labour market, such as skilled workers (Bodvarsson/van den Berg 2013: 116). In the case of refugee flows, this option is available only to a limited or even no extent for humanitarian reasons.

[...]

In the case of the short term (capital stock is fixed), a supply shock has fundamentally positive effects on capital owners, regardless of the educational level of immigrants. However, the impact on domestic workers depends on the extent to which the level of education differs from that of locals and immigrants. Immigration of uneducated workers increases the wages of educated natives and decreases those of the uneducated. Educated workers would thus benefit from this. With a variable capital stock and a small recipient country relative to the world market, capital flows would increase and the wage rate would rise back to the old level in the best case, regardless of the educational level of the immigrants. However, these capital flows will be maximised if the average level of education differs widely between the two groups. In the case of increasing marginal labour productivity (MPL) on the part of domestic educated workers, induced by the immigration of uneducated workers, the level of employment and wages of domestic workers may increase.


BODVARSSON, Ö.B., VAN DEN BERG, H. 2013. The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd Edition. Springer. New York.

[page 42]

Darstellung 10: Arbeitsnachfrageverschiebung bei einheimischen Arbeitskräften

Kst 058 10 source.png

Quelle: eigene Abbildung

[page 43]

Als logische Schlussfolgerung sollte ein Empfängerland seine Migrationspolitik so anpassen, dass es nur die Einwanderer akzeptiert, die auf dem Arbeitsmarkt rar sind (Bodvarsson/van den Berg 2013, 116). In dem Fall von Flüchtlingsströmen steht diese Option aus humanitären Gründen, wenn überhaupt dann jedoch nur begrenzt zur Verfügung. Im Falle der kurzen Frist (Kapitalstock ist fix) hat ein Angebotsschock in jedem Falle positive Auswirkungen für die Kapitaleigentümer, unabhängig vom Bildungsstand der Immigranten. Der Einfluss auf die einheimische Arbeiterschaft hängt jedoch davon ab, inwiefern sich das Bildungsniveau von Einheimischen und Immigranten unterscheidet. Bei Immigration von ungebildeten Arbeitskräften steigt der Lohn von gebildeten Einheimischen und der von Ungebildeten sinkt. Hierbei würden also die gebildeten Arbeiter profitieren. Bei variablem Kapitalstock und einem relativ zum Weltmarkt kleinen Empfängerland steigen die Kapitalströme und der Lohnsatz wird im optimalen Fall wieder auf das alte Niveau ansteigen, unabhängig vom Bildungsstand der Immigranten. Maximiert werden diese Kapitalströme jedoch, wenn sich das Bildungsniveau im Schnitt weitestgehend zwischen den beiden Gruppen unterscheidet. Im Falle einer sich erhöhenden Grenzproduktivität der Arbeit seitens der einheimischen gebildeten Arbeitnehmer, die durch die Immigration von ungebildeten Arbeitern induziert wird, kann es sogar passieren, dass sich das Beschäftigungsniveau und das Lohnniveau von einheimischen Arbeitskräften erhöhen.


Bodvarsson, Örn B.; van den Berg, Hendrik (2013): The Economics of Immigration. Theory and policy. 2nd ed. [New York, NY]: Springer New York.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann