VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki
K (Schützte „Kst/Fragment 033 01“ ([Bearbeiten=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt) [Verschieben=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt)))
 

Aktuelle Version vom 19. Juni 2021, 10:23 Uhr


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 1-19
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 5, Zeilen: 5 ff.
[At] the same time it allowed people not to live in Germany. As a result of the political measure, the proportion of Czech (relatively low-skilled) commuters in the working population of the affected municipalities increased from 0 to 3 or 10% directly at the border. In this context, the authors of this study compared municipalities that were affected to different degrees by immigration because of their different distances from the border. According to their estimates, a 10% increase in the proportion of Czech workers in a municipality reduced local wages by 1.3% and local employment rates of locals by 6.1% (ibid.). Resident unemployed who could not find work as a result of immigration and low-skilled workers were particularly negatively affected by these effects (ibid.). When interpreting these results, however, various aspects must be taken into account. The analysis by Dustman [sic] et al. (2017) differs from classical studies on immigration in the sense that although the labour supply was expanded by people from abroad, at the same time the demand for goods and services at home was hardly increased because people from the Czech Republic were not allowed to move to work. Furthermore, the very negative effects are also due to the specific context, as the present case involved a very large labour supply shock in a relatively small region. On the other hand, the very short-term and unexpected increase in the labour force made it difficult to adjust the labour market the period under consideration.

DUSTMAN [sic],C., SCHÖNBERG, U., STUHLER, J. 2017. Labor Supply Shocks and the Adjustment Dynamics of Local Wages and Employment: New Evidence from a Commuting Policy. The Quarterly Journal of Economics. Volume 132. Issue 1: 435-483.

Gleichzeitig erlaubte sie es den Menschen jedoch nicht in Deutschland zu wohnen. Die Politikmaßnahme hatte zur Folge, dass der Anteil tschechischer (relativ gering qualifizierter) Pendler an der Arbeitsbevölkerung der betroffenen Gemeinden von 0 auf drei bzw. auf zehn Prozent direkt an der Grenze anstieg. Dustmann et al. (2015) vergleichen in diesem Zusammenhang Gemeinden, die durch ihre unterschiedlich große Distanz zur Grenze verschieden stark durch die Einwanderung betroffen waren. Nach ihren Schätzungen reduzierte ein zehnprozentiger Anstieg im Anteil tschechischer Arbeiter in einer Gemeinde lokale Löhne um 1,3% und lokale Erwerbsquoten von Einheimischen um 6,1%. Ansässige Arbeitslose, die durch die Einwanderung keine Arbeit fanden, und Geringqualifizierte waren besonders negativ betroffen. Bei der Interpretation der Ergebnisse müssen unterschiedliche Punkte berücksichtigt werden. Die Analyse unterscheidet sich von klassischen Studien zur Einwanderung in der Hinsicht, dass zwar das Arbeitsangebot durch Menschen aus dem Ausland ausgeweitet wurde; gleichzeitig aber die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Inland kaum erhöht wurde, da die Menschen nicht zum Arbeitsort umziehen durften. Weiterhin sind die sehr negativen Effekte auch dem speziellen Kontext geschuldet: Es handelte sich in diesem Fall zum einen um einen sehr großen Arbeitsangebotsschock in einer relativ kleinen Region. Zum anderen machte der sehr kurzfristige und unerwartete Zuwachs an Erwerbspersonen eine Anpassung des Arbeitsmarktes im Betrachtungszeitraum schwer möglich.

Dustmann, Christian, Schönberg, Uta & Stuhler, Jan (2015): Labor Supply Shocks and the Dynamics of Local Wages and Employment, mimeo, University College London.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann