VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki
Impact of the refugee crisis on the North Rhine-Westphalian labour market

von Katja Stammen, Ph.D.

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Kst/Fragment 055 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-22 13:00:21 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 1 ff. (entire page)
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 38, 39, 40, Zeilen: 38: 18 ff.; 39: 1 ff., 40: 1 ff.
[In addition, immigrants' labour force increases national income by the area] represented as "ECDA", which correspnds [sic!] to w1 ∙ I. This, of course, only applies on the assumption that integration does not incur any costs for the economy. The effects on the locals are negative in the short term. Their income decreases by the area w1w0BC. This area is also included in the consumer's pension. Accordingly, the conclusion from Figure 15 is that local workers suffer a welfare loss due to a supply shock, while capital owners can increase their welfare. Immigration thus redistributes the income of employees to capital owners. The thesis that immigration reduces wage levels is accordingly supported by this short-term view of the labour market. The changes that occur over the long term if the capital is no longer fixed are shown below.

3.4.2.1 Labour supply shock with variable capital

After a certain period of time, it is possible for companies to adjust their capital expenditure. This assumption of the fixed capital stock in the short term can be explained by the fact that capital cannot be shifted immediately. For example, the capital can be fixed-interest, tied up in leases of land or production facilities. In theory, therefore, it is assumed that the capital is variable only in the long term (Angrist/Kugler 2003; Bodvarsson/van den Berg 2013: 114 f.; Borjas 2013: 166 f.). Assuming a company is subject to the following Cobb-Douglas production function:

(8)

As has already been inferred, in the equilibrium of supply and demand, the marginal value product of both input factors (labour and capital) must correspond to the respective factor prices (wage rate and return). The following equilibria thus result from deriving the production function according to the respective factors:

(9)

If for each equation the derivation according to the factor work is formed, then this looks as follows:

(10)

This suggests that an increase in the labour force (due to the large number of refugees) leads to a reduction in the wage rate (∂w/∂L <0). This has already been derived and displayed graphically. It is interesting, however, that the supply shock also has the effect that the return on capital is positive if the number of employees is increased (∂r/∂L>0). This is mainly due to the fact that the ratio of capital and labour as input factors was shifted in the direction of labour due to the supply shock. Production is therefore labour-intensive. This is profit maximizing but not cost minimizing, whereby a homothetic production function is assumed. Output can therefore be increased while reducing unit costs (Q) by restoring the balance between the two [input factors.]

[page 38]

Darüber hinaus erhöht sich das Volkseinkommen durch die Arbeitskraft der Immigranten um die Fläche ECDA, was w1∙I entspricht. Dies gilt natürlich nur unter der Annahme, dass die Integration keine Kosten für die Volkswirtschaft verursacht. Die Auswirkungen auf die Einheimischen sind in der kurzen Frist von negativer Natur. Deren Einkommen sinkt um die Fläche w1w0BC. Diese Fläche wandert ebenfalls in die Konsumentenrente ab. Das Fazit aus Darstellung 8 wäre also, dass die einheimischen Arbeitnehmer durch einen Angebotsschock einen Wohlfahrtsverlust erleiden, während die Kapitaleigentümer ihre Wohlfahrt erhöhen können. Immigration verteilt also das Einkommen von Arbeitnehmern zu Kapitaleigentümern um. Die These, dass Immigration das Lohnniveau verringert, wird durch diese kurzfristige Betrachtung des Arbeitsmarktes also unterstützt. Wie sieht es jedoch in der langen Frist aus, in der das Kapital nicht mehr fix ist?

[page 39]

4.3. Arbeitsangebotsschock bei variablem Kapital

Nach einer bestimmten Zeitspanne ist es den Unternehmen möglich ihren Kapitaleinsatz zu adjustieren. Diese Annahme des fixen Kapitalstocks in der kurzen Frist kann dadurch erklärt werden, dass Kapital nicht sofort verschoben werden kann, da es zum Beispiel fest verzinst ist oder in Mietverträgen von Grundstücken oder Produktionsstätten gebunden ist. In der Theorie wird demnach angenommen, dass das Kapital erst in der langen Frist variabel ist (Angrist/Kugler 2003, F308-F309; Bodvarsson/van den Berg 2013, 114-116; Borjas 2013, 166-168). Angenommen ein Unternehmen unterliegt folgender Cobb-Douglas Produktionsfunktion:

Wie im vorigen Kapitel bereits hergeleitet wurde, muss im Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage das Wertgrenzprodukt beider Inputfaktoren (Arbeit und Kapital) den jeweiligen Faktorpreisen (Lohnsatz und Rendite) entsprechen. Durch die Ableitung der Produktionsfunktion nach den jeweiligen Faktoren ergeben sich somit folgende Gleichgewichte:

Bildet man für jede dieser Gleichungen die Ableitung nach dem Faktor Arbeit erhält man:

Daraus lässt sich schließen, dass ein Anstieg an Arbeitskräften (hier der Flüchtlingsstrom) dazu führt, dass der Lohnsatz sinkt (∂w/∂A < 0). Das wurde auch bereits im vorigen Kapitel grafisch abgeleitet. Interessant ist jedoch, dass der Angebotsschock ebenfalls zur Folge hat, dass die Rendite des Kapitals positiv ist, wenn die Anzahl an Arbeitskräften erhöht wird (∂w/∂A > 0). Dies liegt hauptsächlich daran, dass das Verhältnis von Kapital und Arbeit als Inputfaktoren durch den Angebotsschock in Richtung Arbeit verschoben wurde. Die Produktion verläuft daher arbeitsintensiv. Dies ist zwar gewinnmaximierend,

[page 40]

aber nicht kostenminimierend19. Man kann also den Output steigern und gleichzeitig die Kosten pro Einheit (Q) verringern, indem man das Gleichgewicht zwischen den beiden Inputfaktoren wiederherstellt.


19 Es wird eine homothetische Produktionsfunktion angenommen.

Anmerkungen

Continued from previous page. Continues on next page.

The source is not given. "Konsumentenrente" (consumer surplus) is translated as "consumer's pension", which does not make sense in the present context.

Sichter
(SleepyHollow02), PlagProf:-)



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20210722130121