VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki
Impact of the refugee crisis on the North Rhine-Westphalian labour market

von Katja Stammen, Ph.D.

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende

[1.] Kst/Fragment 033 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-06-19 10:23:35 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kst, SMWFragment, Schmieder 2016, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Mendelbrno
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 1-19
Quelle: Schmieder 2016
Seite(n): 5, Zeilen: 5 ff.
[At] the same time it allowed people not to live in Germany. As a result of the political measure, the proportion of Czech (relatively low-skilled) commuters in the working population of the affected municipalities increased from 0 to 3 or 10% directly at the border. In this context, the authors of this study compared municipalities that were affected to different degrees by immigration because of their different distances from the border. According to their estimates, a 10% increase in the proportion of Czech workers in a municipality reduced local wages by 1.3% and local employment rates of locals by 6.1% (ibid.). Resident unemployed who could not find work as a result of immigration and low-skilled workers were particularly negatively affected by these effects (ibid.). When interpreting these results, however, various aspects must be taken into account. The analysis by Dustman [sic] et al. (2017) differs from classical studies on immigration in the sense that although the labour supply was expanded by people from abroad, at the same time the demand for goods and services at home was hardly increased because people from the Czech Republic were not allowed to move to work. Furthermore, the very negative effects are also due to the specific context, as the present case involved a very large labour supply shock in a relatively small region. On the other hand, the very short-term and unexpected increase in the labour force made it difficult to adjust the labour market the period under consideration.

DUSTMAN [sic],C., SCHÖNBERG, U., STUHLER, J. 2017. Labor Supply Shocks and the Adjustment Dynamics of Local Wages and Employment: New Evidence from a Commuting Policy. The Quarterly Journal of Economics. Volume 132. Issue 1: 435-483.

Gleichzeitig erlaubte sie es den Menschen jedoch nicht in Deutschland zu wohnen. Die Politikmaßnahme hatte zur Folge, dass der Anteil tschechischer (relativ gering qualifizierter) Pendler an der Arbeitsbevölkerung der betroffenen Gemeinden von 0 auf drei bzw. auf zehn Prozent direkt an der Grenze anstieg. Dustmann et al. (2015) vergleichen in diesem Zusammenhang Gemeinden, die durch ihre unterschiedlich große Distanz zur Grenze verschieden stark durch die Einwanderung betroffen waren. Nach ihren Schätzungen reduzierte ein zehnprozentiger Anstieg im Anteil tschechischer Arbeiter in einer Gemeinde lokale Löhne um 1,3% und lokale Erwerbsquoten von Einheimischen um 6,1%. Ansässige Arbeitslose, die durch die Einwanderung keine Arbeit fanden, und Geringqualifizierte waren besonders negativ betroffen. Bei der Interpretation der Ergebnisse müssen unterschiedliche Punkte berücksichtigt werden. Die Analyse unterscheidet sich von klassischen Studien zur Einwanderung in der Hinsicht, dass zwar das Arbeitsangebot durch Menschen aus dem Ausland ausgeweitet wurde; gleichzeitig aber die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Inland kaum erhöht wurde, da die Menschen nicht zum Arbeitsort umziehen durften. Weiterhin sind die sehr negativen Effekte auch dem speziellen Kontext geschuldet: Es handelte sich in diesem Fall zum einen um einen sehr großen Arbeitsangebotsschock in einer relativ kleinen Region. Zum anderen machte der sehr kurzfristige und unerwartete Zuwachs an Erwerbspersonen eine Anpassung des Arbeitsmarktes im Betrachtungszeitraum schwer möglich.

Dustmann, Christian, Schönberg, Uta & Stuhler, Jan (2015): Labor Supply Shocks and the Dynamics of Local Wages and Employment, mimeo, University College London.

Anmerkungen

Continued from previous page.

The true source is not given.

Sichter
(Mendelbrno) Schumann


[2.] Kst/Fragment 033 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2021-07-08 23:01:44 Mendelbrno
Fragment, Gesichtet, Kassen 2016, Kst, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 21-23, 24-32, 32-42
Quelle: Kassen 2016
Seite(n): 25, 26, Zeilen: 25: last 2 lines; 26: 1 ff.
Weber and Weigand (2016) examined the macroeconomic effects of the immigration of refugees and migrants to the Federal Republic of Germany for the years 1970 - 2014. [...] The labour supply shock has a negative impact on per capita GDP in the medium term. Furthermore, negative overall effects on the unemployment rate are seen. According to Weber and Weigand, this effect occurs because refugees have a lower level of education than the native population. Accordingly, they are less compatible with the German labour market. In particular because the economic segments for low-skilled workers generally have lower wage elasticity, the oversupply of labour in these markets inevitably leads to a higher unemployment rate (ibid.). This effect is reinforced by the introduction of the minimum wage in 2015. [...] After a period of about 10 years, however, the negative effects will diminish. According to Weber and Weigand (2016), this positive effect is attributable to further training measures and the adjustment of integration measures. Similarly, integrative and educational measures for migrants can reduce the short and medium-term negative effects (ibid.). In contrast to refugee migration, predominantly economic migration had no significant impact on the unemployment rate. The per capita GDP even increased due to migration (ibid.). The reason for these different results is due to economic motivation and the higher level of education. Due to the higher diversity and education of the incoming workers, the benefits of complementarity could be exploited. This would allow low-skilled local workers to participate in migration (ibid.).

WEBER, E., WEIGAND, R. 2016. Identifying macroeconomic effects of refugee migration to Germany. Institute for Employment Research of the Federal Employment Agency. IAB-discussion paper. No. 20.

[page 25]

Weber und Weigand untersuchten die makroökonomischen Auswirkungen von Flüchtlingen sowie normaler Immigration in den Jahren von 1970 bis 2014 für

[page 26]

Deutschland (Weber/Weigand 2016). [...] Sie fanden heraus, dass Arbeitsangebotsschocks durch Flüchtlinge in der mittleren Frist einen negativen Effekt auf das pro Kopf BIP und die Arbeitslosenquote hatten. Der Grund hierfür sei wahrscheinlich deren relativ zu der einheimischen Bevölkerung niedrigeres Bildungsniveau und die damit einhergehende schlechtere Kompatibilität (und Komplementarität) mit dem deutschen Arbeitsmarkt. Da die wirtschaftlichen Segmente für gering qualifizierte Arbeitskräfte eine generell niedrigere Lohnelastizität aufweisen, führe das Überangebot von Arbeitskräften auf diesen Arbeitsmärkten unweigerlich zu höheren Arbeitslosenquoten. Dieser Effekt wird durch den im Jahr 2015 eingeführten flächendeckenden Mindestlohn noch weiter verstärkt. [...] Die negativen Effekte verringerten sich in der langen Frist. Weber und Weigand gaben dazu an, dass dies den durchgeführten Weiterbildungsmaßnahmen und der Anpassung von Integrationsmaßnahmen von Flüchtlingen geschuldet sein könnte. Sie bemerkten ebenfalls, dass integrative und bildungsfördernde Maßnahmen sowie die Quantität und Qualität von sozialer Hilfe die kurz- und mittelfristigen negativen Effekte verringern könnten.

Im Gegensatz zur Flüchtlingsmigration hatte die normale Immigration keine signifikanten Auswirkungen auf die Arbeitslosenrate und das pro Kopf BIP stieg dadurch sogar (Weber/Weigand 2016). Ausschlaggebend hierbei könnte die vorwiegend wirtschaftliche Motivation bei dieser Art von Immigration sein. Dadurch unterscheidet sich das Bildungsniveau dementsprechend positiv von dem von Flüchtlingen. Aufgrund der höheren Diversität und Bildung der einreisenden Arbeitnehmer könnten dadurch die Vorteile von Komplementarität einsetzen und einheimische gering qualifizierte Arbeitnehmer sogar besser dastehen als zuvor.


Weber, Enzo; Weigand, Roland (2016): Identifying macroeconomic effects of refugee migration to Germany. [Nürnberg]: Institute for Employment Research of the Federal Employment Agency (IAB-discussion paper, 2016/20). Online verfügbar unter http://hdl.handle.net/10419/146160, zuletzt geprüft am 15.10.2016.

Anmerkungen

The true source is not given.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann



vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Mendelbrno, Zeitstempel: 20210708231224