VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 18, Zeilen: 1-12, 15-16
Quelle: Becker 1994
Seite(n): 20, Zeilen: 10 f., 17 ff.
[Nach Becker (1994: 20) liegt eine intrinsische Vorderseite vor, wenn ein Objekt eine Standardlage hat, bei der eine Seite nach vorne zeigt. Bei Artefak-]ten hängt die Standardlage eng mit der Funktion des Objekts zusammen: eine Schultafel zeigt nach vorne, weil sie dazu dient, an sie zu schreiben, damit das Geschriebene von allen im Klassenzimmer gesehen werden kann. Die typische Orientierung des Standardbenutzers bzw. -betrachters ist auch ausschlaggebend.

Nach Miller/Johnson-Laird (1976: 403) gilt als Vorderseite:

a) die Seite, die die Wahrnehmungsorgane trägt (z.B. bei einem Tier, einer Kamera)
b) die Seite, zu der hin ein Benutzer typischerweise orientiert ist innerhalb des Objekts (z.B. bei einem Auto, Zimmer, Stuhl), außerhalb des Objekts (z.B. bei einer Schultafel, einem Fernseher)
c) die Seite, die in der charakteristischen Bewegungsrichtung liegt (z.B. bei einem Pfeil)

[...]

Ist ein BO intrinsisch orientiert, können die Koordinaten direkt zu dieser Orientiertheit festgelegt werden.


Becker, Angelika (1994): Lokalisierungsausdrücke im Sprachvergleich: Eine lexikalisch-semantische Analyse von Lokalisierungsausdrücken im Deutschen, Englischen, Französischen und Türkischen. Tübingen: Max Niemeyer Verlag (= Linguistische Arbeiten 316).

Miller, George A.; Johnson-Laird, Philip N. (1976): Language and perception. Cambridge, Mass.: Belknap Press of Harvard Univ. Press.

[Z. 17 ff.:]

Eine intrinsische Oberseite liegt vor, wenn ein Objekt eine Standardlage hat, bei der eine Seite nach oben zeigt. Bei Artefakten hängt die Standardlage eng mit der Funktion des Objekts zusammen: die Tischplatte zeigt nach oben, weil sie dazu dient, dass Objekte auf ihr abgestellt werden.

Die Zuschreibung intrinsischer Vorderseiten zu Objekten hat anthropozentrischen Charakter. Sie erfolgt einmal in Analogie zur menschlichen Orientiertheit, also durch Übertragung der Kriterien Seiten-Asymmetrie, Blickrichtung und Bewegungsrichtung auf Objekte; zum andern kann die typische Orientierung eines Standardbenutzers/ -betrachters ausschlaggebend sein. Nach Miller/ Johnson-Laird (1976:403) gilt als Vorderseite:

a) die Seite, die die Wahrnehmungsorgane trägt (z.B. bei einem Tier, einer Puppe, einer Kamera)
b) die Seite, zu der hin ein Benutzer typischerweise orientiert ist
• innerhalb des Objekts (z.B. bei einem Kleid, einem Auto, einem Stuhl)
• ausserhalb des Objekts (z.B. bei einem Fernseher, einem Schreibtisch)
c) die Seite, die in der charakteristischen Bewegungsrichtung liegt (z.B. bei einem Pfeil)

[Z. 10 f.:]

Ist ein Relatum intrinsisch orientiert, können die Koordinaten direkt relativ zu dieser Orientiertheit festgelegt werden.


Miller, G. A. & P. Johnson -Laird [sic] (1976) Language and Perception. Cambridge, London, Melbourne.

Anmerkungen

Die Quelle ist zwar genannt - als Referenz für eine Aussage zur intrinsischen Vorderseite. Dass freilich auch danach und insbesondere die Rezeption von Miller/Johnson-Laird (1976) daraus übernommen wird, bleibt unausgewiesen.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02