VroniPlag Wiki

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN

VroniPlag Wiki

Habilitationsschrift?[]

ist der hier dokumentierte text von ts nun eigentlich eine dissertation (so die vp_w-dokum allenthalben) oder eine habilschrift (so meine undeutliche erinnerung)? SleepyHollow02 (Diskussion) 06:14, 18. Sep. 2014 (UTC)

Diss phil: http://d-nb.info/21308516X
Diss iur: http://d-nb.info/968020771
LLM-Arbeit: http://d-nb.info/974075353
PlagProf:-) (Diskussion) 09:30, 18. Sep. 2014 (UTC)
In bisher gefundenen online-Quellen bzw. -Katalogen zwar nicht ausdrücklich ausgewiesen, doch signalisieren div. Informationen eigentlich nur eines:
  • Mitteilung zu Habil. 2010 Ts: S. 24, Pos. 6.4
  • Der Titel der im Jahr 2010 an der Faculté des Lettres / Philosophische Fakultät der Université de Fribourg / Universität Freiburg vorgelegten Habilitationsschrift lautet: "Die Literarisierung des Verbrechers – Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900", siehe dazu S. 47. Es handelt es sich eindeutig um den Titel der vorgelegten Habilitationsschrift, da bei anderen kumulativen Habilitationen auf derselben Seite einfach nur "Kumulative Habilitation" und Fachgebiet vermerkt ist. Das bei einer Verlagsveröffentlichung der Titel leicht gekürzt und geglättet wird, ist eher gewöhnlich als ungewöhnlich.
  • Interess. auch: Bibliographie Beihilfefonds Wissenschaft der VG WORT 1977-2013, Ts -> S. 248 (dort dürfte man sicher wissen und sagen können, was man da gefördert hat; btw.: recht interessant mit allg. bilanzierenden Aussagen und Einschätzungen bzgl. Diss. und Habil. auch das quasi-Vorwort Buch und Wissenschaft)
-- Schumann (Diskussion) 13:21, 18. Sep. 2014 (UTC) Ergänzungen im zweiten Punkt zur Habilitationsschrift durch --Singulus (Diskussion) 11:11, 23. Sep. 2014 (UTC)
Im Zweifel Schumann fragen. Bei der letzten Recherche vor Jahr und Tag fand sich meiner Erinnerung zufolge nur die Mitteilung, die das Thema eben nicht benennt. PlagProf:-) (Diskussion) 13:40, 18. Sep. 2014 (UTC)

Vor dem Hintergrund dieser Indizien schlage ich vor, diese Arbeit als Habilitationsschrift zu bezeichnen. Es mag sein, dass sich die Verlagsveröffentlichung etwas von der vorgelegten Habilitationsschrift unterscheidet, aber das ändert nicht grundsätzlich den Charakter als Hochschulschrift, so dass diese Untersuchung auch auf Home veröffentlicht werden sollte. Auch bei Dissertationen kann sich die veröffentlichte Fassung in Folge von Auflagen für die Veröffentlichung grundsätzlich vom eingereichten Prüfungsexemplar unterscheiden. --Singulus (Diskussion) 12:04, 23. Sep. 2014 (UTC)

Davon ist hier auszugehen. Es fällt nämlich auf, dass es einerseits heißt (S. 24), Ts "habilitierte sich im Frühlingssemester 2010", andererseits aber die im Buch angegebenen Abrufdaten von Internet-Quellen vom Herbst 2010 datieren, demnach manches also wohl erst bei der Vorbereitung der Drucklegung in den Text kam.
Der Rezeption von Online-Texten (insbes. WP) - bzw. der Relation und/oder Verteilung ausgewiesener wie nicht ausgewiesener Inhalte - sollten auf der Befundseite auch noch einige Erläuterungen gewidmet werden; war aber selbst bisher noch nicht dazu gekommen. Bis zu einer home-Reife steht ohnehin noch etliches aus: Sichtungen, genauere Betrachtung der derzeit unter "kW" geparkten Fragmente, Befundseite, evtl. weitere Quellenvergleiche .... -- Schumann (Diskussion) 12:56, 23. Sep. 2014 (UTC)
Bin Singulus' Vorschlag gefolgt und habe es entspr. geändert. Es erscheint nach allen bisher vorliegenden Inform. legitim, davon auszugehen, dass es sich um die Buchveröffentlichung der Habil.schrift handelt, wobei mind. einige Inhalte aus Online-Quellen erst in der Phase der Druckvorbereitung in den Text gekommen sein können (s. die vom Verf. angegebenen Abrufdaten). -- Schumann (Diskussion) 17:16, 13. Nov. 2014 (UTC)


Für Home geeignet?[]

Unabhängig von der noch notwendigen Arbeit, sollte eine eventuelle Diskussion, ob die Arbeit aus grundsätzlichen Erwägungen überhaupt für Home geeignet ist, früh geführt werden. Es wäre schade, wenn erst in einem sehr späten Stadium Stimmen gegen eine Veröffentlichung auf Home laut würden, da die Projektüberschrift "VroniPlag Wiki - kollaborative Plagiatsdokumentation - Eine kritische Auseinandersetzung mit Hochschulschriften" lautet und hier keine Hochschulschrift (publizierte Abschlussarbeit, Dissertation, Habilitation) im üblichen Sinn vorliegt. Ich bin dafür, in diesem Fall den Begriff Hochschulschrift weiter auszulegen. Da es für Habilitationsschriften weit überwiegend keine Publikationspflicht gibt, ist eine überarbeitete Verlagsveröffentlichung häufig.
Ich bitte also um Kommentare. "...so möge er jetzt sprechen oder für immer schweigen" ist natürlich in einem Wiki (und nicht nur dort) Unsinn, aber es wäre günstig, wenn in diesem Fall grundsätzliche Einwände gegen eine Veröffentlichung auf Home frühzeitig geäußert würden. --Singulus (Diskussion) 16:34, 23. Sep. 2014 (UTC)

Über den Charakter der Publikation dürften inzwischen ja kaum noch größere Zweifel bestehen (s.o.). Da unabhängig von diesem Aspekt hier aber bereits Habilitationsschriften - sowie mit Jam selbst auch schon eine Monografie, die keine Hochschulschrift war - analysiert wurden und die Ergebnisse ebenfalls home-geeignet waren, sollte das kein prinzipielles Problem darstellen.
(Man muss angesichts der vielen aufgelaufenen VP-Fälle halt nur die nötigen Sichter für die noch ausstehenden Fragmente finden ... ;-) -- Schumann (Diskussion) 23:20, 26. Sep. 2014 (UTC)


Habilitationsreglement[]

Das Habilitationsreglement der Phil. Fak. der Universität Freiburg sieht, wenn ich nichts übersehen habe, keinen Entzug der venia legendi vor (dies ergibt sich auch nicht aus dem dort erwähnten Art. 26 der Statuten der Uni). Folglich kann ein solcher auch nicht bei einer Täuschung in der Habilitationsschrift erfolgen. Bei einer Veröffentlichung des Falles könnte man also wohl lediglich auf einen freiwilligen Verzicht auf die Lehrbefugnis hoffen. Meinungen dazu? -- Stratumlucidum (Diskussion) 18:45, 29. Jun. 2015 (UTC)

Im schweizerischen Universitätsrecht bin ich nicht zuhause. Ich kann mir aber vorstellen, dass es auch in der Schweiz allgemeine verwaltungsrechtliche Regeln zu öffentlich-rechtlichen Entscheidungen gibt, die auf unrichtigen Angaben oder Täuschung beruhen.PlagProf:-) (Diskussion) 19:51, 29. Jun. 2015 (UTC)
Vielleicht ist an die Möglichkeit von späteren unschönen Entdeckungen in einer publizierten Habilitationsschrift und die dann zu erwägenden Folgen auch gar nicht gedacht worden, etwa weil man optimistischerweise davon ausgehen zu können glaubte, Unstimmigkeiten selbst schon "rechtzeitig" festzustellen? Es dürfte wohl ein Nebeneffekt der VP-Untersuchung sein, dass man sich dort des Problems bewusst wird und eine entspr. Bestimmung formuliert.
Angesichts der atemberaubenden Arbeitsweise, die sich durch die ganze Arbeit zieht (es werden wohl auch noch nicht alle On- und Offlinequellen gefunden sein), kann man sich hier auch noch manch andere Frage stellen ... -- Schumann (Diskussion) 20:32, 29. Jun. 2015 (UTC)
Es gibt in Freiburg allerdings Richtlinien über das Verfahren im Falle des Verdachts auf das Vorliegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Dort sind in Art. 8 Abs. 4 als Sanktionen u.a. Entzug der Lehrbefugnis und Titelentzug aufgeführt. -- Stratumlucidum (Diskussion) 19:26, 2. Jul. 2015 (UTC)
Auf der Befundseite könnte man auch noch eine oder mehrere relevante Aussagen daraus zitieren. -- Schumann (Diskussion) 19:50, 2. Jul. 2015 (UTC)


Veröffentlichung des Falles[]

Ich denke, der Fall könnte im Laufe der Woche mit Namensnennung veröffentlicht und der Uni gemeldet werden. -- Stratumlucidum (Diskussion) 17:31, 2. Aug. 2015 (UTC)

Zustimmung. Bei der Arbeitsweise dürften sich später ohnehin noch weitere Online-Quellen feststellen lassen. Habe jetzt noch mal eine Quelle 'nachgelegt', mit der es dann noch etwas weniger "weiße Seiten" gibt.
(Vielleicht wäre es auch sinnvoll, manches bewusst noch nicht zu dokumentieren und die zweite Aufl. abzuwarten - nicht aus Gehässigkeit, sondern einfach um später sehen zu können, wie gründlich und seriös die Überarbeitung ausgefallen ist, d.h. ob sie auch noch andere als die bei VP monierten Passagen betrifft oder ob sie diese lediglich abarbeitet. Oder würde es der VPW-Ethik besser entsprechen, alles entdeckte immer auch zu fragmentieren?) -- Schumann (Diskussion) 17:26, 3. Aug. 2015 (UTC)
Die Dokumentation ist nach langer Gammelzeit im ANR bereits überaus umfangreich und ausgereift: Die Befunde sind weit ausführlicher erläutert als üblich. Die Quellenverwertung ist akribisch dokumentiert. Diesbezügliche Ergänzungen änderten am Gesamteindruck nur noch sehr wenig. Sollte die zuständige Prüfungskommission die Mängel als "Versehen", "kleine Schludrigkeit", "lässliche Sünde" oder Ähnliches ansehen, dann werden auch viele Ergänzungen daran nichts so leicht ändern. Es muss nicht alles dokumentiert werden, und ein ethisches Problem gibt es dabei auch nicht. Ich finde allerdings, der Bericht an die Uni sollte einen Hinweis auf die (mögliche) Unvollständigkeit enthalten, falls nicht ohnehin allgemein üblich. (Bei Jg war bspw. auch viel undokumentiert geblieben, und so manche Quellenzuordnung schien bei der Jg-Dokumentation auch nicht eindeutig bzw. korrekt. Wäre dazu tatsächlich ein überarbeitetes Werk veröffentlicht worden, wie ursprünglich vorgesehen, dann wäre es auch kein ethisches Problem gewesen, das neue Werk ebenfalls zu untersuchen, die angegebenen Quellen anzuschauen und dabei ggf. frühere unberücksichtigt gebliebene Funde miteinzubeziehen.) -Hood (Diskussion) 18:04, 3. Aug. 2015 (UTC)
Nachtrag: So wie ich das sehe, kann auch nicht mit Sicherheit davon ausgangen werden, ob der Verfasser überhaupt von der Dokumentation weiß. Um Vorwürfen der "Gehässigkeit" vorzubeugen, sollte dieser vielleicht unabhängig von der Frage der Veröffentlichung vor dem Erscheinen der Zweitauflage darüber informiert werden.-Hood (Diskussion) 18:19, 3. Aug. 2015 (UTC)
Nachtrag 2: Es wäre sinnvoll in oder unterhalb der Titelaufnahme (kleingedruckt) auf die Ankündigung der Zweitauflage hinzuweisen.-Hood (Diskussion) 18:30, 3. Aug. 2015 (UTC)
WiseWoman und ich weisen bei den Mitteilungen an die Universitäten grundsätzlich darauf hin, dass die Dokumentationen nicht abschließend sind. Ich habe auch schon öfter die Betroffenen auf cc gesetzt. Oft habe ich allerdings keine email-Adresse. PlagProf:-) (Diskussion) 19:01, 3. Aug. 2015 (UTC)
Die Schweizer E-Mail-Adresse des Protagonisten findet man in diesem Fall leicht, wenn man mit dem doppelten Doktorgrad sucht. In Anbetracht der Befunde glaube ich allerdings, dass er wusste, was er tat ... -- Stratumlucidum (Diskussion) 19:37, 3. Aug. 2015 (UTC)

2., korrigierte und überarbeitete Ausgabe 2015[]

"B. ZUR ZWEITEN AUFLAGE

Der ersten Auflage hätte die Bürde der Existenz erspart bleiben sollen. 2011 unredigiert, unlektoriert und überhastet in den Druck gegeben, musste sie rasch wieder vom Markt genommen werden. Denn dem genauen Blick bot sich ein Bild einigen Grauens. Nicht nur wurden trotz über 1300 Anmerkungen Übernahmen nicht oder ungenügend nachgewiesen, der Text war auch sonst formal und inhaltlich eine starke Ode an die Unvollkommenheit, ein langer unforced error. Die vorliegende korrigierte Auflage versucht diese Mängel zu beheben. Gleichzeitig wurde die Gelegenheit zur Straffung, Ergänzung und Aktualisierung genutzt.

Im Januar 2015

Thomas Sprecher"

--Klgn (Diskussion) 18:03, 19. Feb. 2016 (UTC)

2016 -> 2015 --Klgn (Diskussion) 12:39, 22. Feb. 2016 (UTC)

die zweite auflage liegt als scan vor. --SleepyHollow02 (Diskussion) 19:31, 18. Jan. 2017 (UTC)

Besprechung der Neuauflage im Journal der Juristischen Zeitgeschichte[]

"[...] Der Autor hat in der Neuauflage Hunderte von Belegen nunmehr ordnungsgemäß nachgewiesen und formale Fehler getilgt. Die entsprechende Kritik von Vroniplag an der 1. Auflage erschien erst nach der Veröffentlichung der Neuauflage. [...]" (via Google Scholar)

Journal der Juristischen Zeitgeschichte, Band 11, Heft 1, Seiten 27–29 https://doi.org/10.1515/jjzg-2017-0004

--Klgn (Diskussion) 17:07, 3. Jun. 2018 (UTC)

"Wer das voluminöse, aber anregend geschriebene Werk als Kriminalwissenschaftler oder als Literaturwissenschaftler durchgelesen hat, wird es intensiv belehrt mit Kenntnissen über die jeweils andere Profession, vertieft belehrt und bestätigt in Kenntnissen über die eigene Profession, vor allem aber belehrt über Möglichkeiten, durch multidisziplinäres Vorgehen einem Problem Tiefenschärfe zu verleihen, beiseitelegen.
Nachbemerkung: Das kurze Vorwort zur zweiten Auflage enthält eine vernichtende Selbstkritik an der Vorauflage, die der Verlag auf Wunsch des Autors vom Markt genommen hat. Der Autor hat in der Neuauflage Hunderte von Belegen nunmehr ordnungsgemäß nachgewiesen und formale Fehler getilgt. Die entsprechende Kritik von Vroniplag an der 1. Auflage erschien erst nach der Veröffentlichung der Neuauflage.", S. 29

--Klgn (Diskussion) 05:37, 4. Jun. 2018 (UTC)


Die Aussage "Die entsprechende Kritik von Vroniplag an der 1. Auflage erschien erst nach der Veröffentlichung der Neuauflage." ist unzutreffend:
  • Die 2012 begonnene (und zwischen 2013/2014 unterbrochene) VroniPlag-Analyse wurde ab Frühjahr 2015 fortgesetzt und schließlich am 6. August 2015 veröffentlicht.
  • Die 2. Aufl. des Buches erschien erst im Herbst 2015 bzw. eher Winter 2015/16. Der Verlag hat es auch erst in seiner Vorankündigung für "Herbst/Winter 2015/2016" gebracht - das entspr. PDF (S. 10 f.) wurde lt. Metadaten am 16.10.2015 erstellt.
  • Der Verfasser hat das Vorwort zu seiner 2. Aufl. auf "Januar 2015" datiert.
  • Dass es so lange bis zur Publikation der 2. Aufl. dauerte und der Verlag in seiner Vorankündigung auch noch im Herbst 2015 nur vage von "etwa 544 Seiten" schreiben konnte, dürfte wohl daran gelegen haben, dass der Verlag zu diesem Zeitpunkt den endgültigen Umfang selbst noch nicht kannte, weil entweder der Satz noch nicht fertig oder der Verfasser da immer noch fleißig mit Umschreiben beschäftigt war - anhand der bis August 2015 zusammengetragenen Vroniplag-Befunde als Korrekturvorlage, wie man stark vermuten darf ...
-- Schumann (Diskussion) 15:43, 4. Jun. 2018 (UTC)
  • Klar, einige Dankesworte an VP wären durchaus angepracht --- allerdings bisher die beste Reaktion auf eine VP Dokuentation würde ich sagen --Hindemith (Diskussion) 17:41, 4. Jun. 2018 (UTC)