Analyse:AnH/Fragment 046 23

<plb_layout val_1="46" val_2="23-28" val_3="Da weder der Einigungsvertrag noch das Einigungsvertragsgesetz eine Klarstellungsklausel nach Maßgabe des Art. 79 Abs. 1 Satz 2 GG enthält und sie&#13; nachträglich auch nicht mehr eingefügt werden kann[115], ist diese Bestimmung&#13; auf den Einigungsvertrag nicht anwendbar[116]. Die Einfügung des Art. 135a&#13; Abs. 2 GG durch Art. 4 Nr. 4 EinigungsV fällt daher nicht in den Anwendungsbereich des Art. 79 Abs. 1 Satz 2 GG.&#13; &#13; [115] Maunz, in: Maunz/Dürig, GG, Art. 79 Rdnr. 16; Lücke, in: Sachs (Hrsg.), GG,&#13; Art. 79 Rdnr. 10; a. A. Loewenstein, DÖV 1954, S. 385 (386).&#13; [116] Merten, Grundfragen des Einigungsvertrages, S. 65 f.; Berlit, Ländervermögen im Bundesstaat, S. 186." val_4="65" val_5="21-25" val_6="Da weder der Einigungsvertrag noch das Einigungsvertragsgesetz eine Klarstellungsklausel nach Maßgabe des Art. 79 Abs. 1 Satz 2 GG enthält und sie&#13; nachträglich nicht mehr eingefügt werden kann[95], läßt sich die Verfassungskonformität des Einigungsvertrages einschließlich seines Art. 6 weder jetzt noch in Zukunft auf Art. 79 Abs. 1 Satz 2 GG stützen.&#13; &#13; [95] Vgl. statt aller Maunz, in: Maunz./Dürig, GG, Art. 79 Rdnr. 16." val_7="BauernOpfer" val_10="Merten_1991" val_11="" val_12="" layout_id="1748" cswikitext="&#13; &#13; &#13; "></plb_layout>

This Wiki is best viewed in Firefox with Adblock plus extension.

MEHR ERFAHREN